Abgas-Rückruf-Aktion

Abgas-Rückruf-Aktion

Kunden werden informiert, Umsetzung beginnt

Eine ausführliche Videoerklärung finden Sie hier.

 

In einem ersten Brief werden die betroffenen Fahrzeughalter darüber in Kenntnis gesetzt, dass für ihren Pkw eine Rückrufmaßnahme vorgesehen ist.  Dabei werden die Kunden auch gebeten, eine weitere schriftliche Information abzuwarten, bevor sie aktiv Kontakt zu einem Volkswagen Partnerbetrieb aufnehmen. In einem zweiten Schreiben wird Volkswagen die betroffenen Kunden frühzeitig darum bitten, einen Termin zur Umsetzung der technischen Lösungen mit einem frei zu wählenden Partnerbetrieb zu vereinbaren.

Es ist vorgesehen, dass alle betroffenen Fahrzeuge in mehreren Wellen zur Umsetzung der technischen Lösungen in die Partnerbetriebe gerufen werden. Ab erstem Quartal 2016 sollen bei den betroffenen 2,0-Liter-Motoren die technischen Maßnahmen umgesetzt werden. Voraussichtlich zum Ende des 2. Quartals des kommenden Jahres werden diese bei den betroffenen 1,2- Liter-Motoren vorgenommen. Ab 3. Quartal 2016, und damit zum Abschluss des Rückrufs, erfolgt die Umsetzung bei den betroffenen Fahrzeugen mit 1,6-Liter-Motor.

Bei der Durchführung der technischen Maßnahmen ist das Ziel der Volkswagen AG, etwaige Nachteile für die Kunden, wie beispielsweise mögliche Mobilitätseinschränkungen, zu vermeiden. In diesem Zusammenhang sichert die Marke Volkswagen allen Kunden im Bedarfsfall eine angemessene und kostenfreie Ersatzmobilität zu.

Die Volkswagen AG verzichtet ausdrücklich bis zum 31.12.2017 auf die Erhebung der Verjährungseinrede im Hinblick auf etwaige Ansprüche, die im Zusammenhang mit der in Fahrzeugen mit Motortyp EA 189 eingebauten Software bestehen. Der Verjährungsverzicht für derartige Ansprüche gilt auch, soweit diese bereits verjährt sind. Durch bloßes Zuwarten entstehen Volkswagen-Kunden daher keine Nachteile. Dies bedeutet, dass alle betroffenen Kunden die Durchführung der diesbezüglich erforderlichen technischen Maßnahme an Ihrem Fahrzeug bis zum oben genannten Zeitpunkt abwarten können.

Fest steht: Die Fahrzeuge sind weiterhin technisch sicher und fahrbereit und können deshalb uneingeschränkt im Straßenverkehr genutzt werden.

Prüfen Sie, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist.

Die Suche prüft ausschließlich, ob Ihr Fahrzeug von der Stickoxid-Nachbesserungsaktion betroffen ist.

Eine aktuelle Übersicht aller von CO2-Abweichungen betroffenen Modelle von Volkswagen finden Sie hier. Sollte eine frühere Abfrage ergeben haben, dass Ihr Fahrzeug von der CO2-Thematik betroffen ist, prüfen Sie dies bitte erneut mithilfe der Tabelle.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Volkswagen Kundenservice. Bitte beachten Sie: Das System prüft ausschließlich Fahrzeug-Identifizierungsnummern (FIN) der Marken Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge. Fahrzeuge, die in den USA und Kanada verkauft wurden, werden in der Anfrage nicht berücksichtigt.

Bitte geben Sie Ihre Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) ein. Sie finden diese im Fahrzeugschein

, in der Zulassungsbescheinigung Teil 1

oder im unteren Bereich der Windschutzscheibe

JETZT PRÜFEN!